Rottbezirke

Traditionell ist die Schützengilde Soltau in Rottbezirke eingeteilt. Zum heutigen Zeitpunkt besteht die Gilde aus vier Stadtrotts und einem Landrott. Die vier Stadtrotts teilen die Stadt Soltau in vier Abschnitte. Das erste Rott liegt im Südosten, das zweite im Südwesten, das dritte im Nordwesten und das vierte im Nordosten. Im Landrott sind mehrere kleine Dörfer und Ortschaften rund um Soltau vereint.

III. RottII. RottIV. RottI. RottLandrott

Der Begriff Rott ist im militärischen Sinne zu umschreiben als “Zug”. Das erste und zweite Rott bilden die 1. Kompanie, das dritte und vierte Rott die
2. Kompanie und das Landrott die Landkompanie. Die drei Kompanien bilden zusammen das Schützenbataillon.

Geführt werden die Rotts durch die sogenannten Rottmeister. Ein Rottmeister vergleicht man am Besten mit dem aus dem Mittelalter bekannten Begriff “Marketender”. Also jemand, der die Truppe beköstigt und verpflegt.
Heutzutage ist der Rottmeister aber auch gleichzusetzen mit dem militärischen Begriff “Zugführer”.

Zu klären wäre noch der Begriff “Rottmeisterhering”. Hierbei handelt es sich um einen Fisch, aber um einen ganz besonderen. Tradition ist uns wichtig und deshalb wird bei unseren Schützenfesten der Rottmeisterhering serviert. Jedes Rott hat seine eigene Rezeptur um die Heringe einzulegen. Die Rezepte sind uralt, aber der Hering stets frisch. Nach dem Geschmack müsst ihr die fragen, die ihn jedes Jahr wieder genießen... Oder probiert ihn doch einfach selber mal.
Er schmeckt super lecker...

Die Rottquartiere sind beim Schützenfest zum einen auf dem Schützenplatz, in den allseitsbekannten und beliebten Rottzelten, und zum anderen beim Katerfrühstück am Schützenfest- Samstag bei den Rottmeistern in den jeweiligen Rottbezirken. Die Adressen findet ihr auf den Seiten der einzelnen Rotts.

Dieser Text wurde in Zusammenarbeit mit dem Rottmeisters (1. Rott) Wolfgang Anochin erstellt.
Für die Inhalte der einzelnen Seiten der Rotts ist jedes Rott selbst verantworlich.